Skip to main content

Infrarotheizung: Tipps & Angebote von A bis Z

Die meisten nutzen zuhause klassische Heizungssysteme und kennen Infrarotheizungen nur in Form von Heizpilzen im Garten. Doch eine Infrarotheizung kann flexibel im Haus angebracht werden, ohne größere Umbauarbeiten. Bei uns erfahren Sie welche Einsatzmöglichkeiten sich anbieten und welche Vor- und Nachteile die Heizungsstrahler bieten.

Allgemeine Tipps zu Infrarotheizungen

Infrarotheizungen unterscheiden sich grundlegend zu klassischen Öl- oder Gasheizungen.

  • Kein Kreislauf notwendig: Denn eine IR-Heizung erzeugt die Wärme an jedem Heizgerät, dort werden Infrarotstrahlen erzeugt und in die Umgebung abgestrahlt. Bei klassischen Heizungen entsteht die Wärme in einer Heizung im Keller und wird durch einen Kreislauf zu jedem Heizkörper transportiert.
  • Strahlen vs. Konvektionswärme: Heizkörper, die über einen Wasserkreislauf erwärmt werden, geben ihre Wärme an die Raumluft ab, dann nehmen wir die Wärme wahr. Infrarotstrahlen treffen auf unseren Möbeln, Kleidung und Haut auf, die Wärme wird ähnlich wie die Wärme von Sonnenstrahlen empfunden.

Infrarotstrahlen sind elektromagnetische Wellen. Ihre Wellenlänge liegt in einem, für den Menschen unsichtbaren Bereich.

  • Sie breiten sich vom Ursprungsort aus und transportieren, wie Sonnenstrahlen auch, Wärme.
  • Die Infrarotstrahlen können noch weiter kategorisiert werden, je nachdem welche Wellenlänge die IR-Strahlen aufweisen. Dabei wird in IR-A, IR-B und IR-C
  • Besonders kurzwellige Strahlen (IR-A) können tiefer in die Haut und das Gewebe eindringen und werden auch medizinisch eingesetzt. Langwellige Strahlen dringen nicht so tief ein.

Weitere Details: Einfache Erklärung von Infrarotstrahlen

Die Wirkung der Infrarotstrahlen ist davon abhängig welche Art von Strahlen genau erzeugt werden (siehe oben – IR-A, IR-B oder IR-C Strahlen). Zur gezielten Behandlung werden spezielle Infrarotlampen oder Infrarotkabinen genutzt. Bei einer Heizung wird der Effekt deutlich geringer sein oder ausbleiben.

  • Muskeln und Gelenke: Die Durchblutung wird angeregt und kann Verspannungen lösen. Durch Erweiterung der Blutgefäße und Wärme können Auswirkungen von Rheuma gelindert werden.
  • Kreislauf: Der Stoffwechsel wird angeregt, was wiederum einen positiven Effekt auf das Immunsystem hat. Bei Kopfschmerzen oder Fieber kann es hingegen den Kreislauf belasten. Daher sollte in dieser Zeit keine IR-Kabine besucht werden.
  • Haut: Behandlungen in der Infrarotkabine sorgten für Reinigung der Haut.

Weitere Details: Wirkung von Infrarotstrahlen

Tipps zum Kauf

Neben den Anschaffungskosten sollten Sie auch die Kosten im Betrieb vergleichen:

  • Anschaffungskosten: Die Kosten für eine Infrarotheizung liegen zwischen 50€ und 1000€. Auf den Preis haben vor allem die Leistung, Verarbeitung und Qualität, sonstige Funktionen (bspw. mit Beleuchtung oder Spiegel, eingebauter Thermostat etc.) und die Marke einen Einfluss. Für ein gutes Modell sollten Sie Ausgaben in Höhe von 150€ bis 300€ einplanen.
  • Betriebskosten: Die Kosten durch den Stromverbrauch von IR-Heizungen sind höher als die Ausgaben für klassische Heizsysteme. Lesen Sie dazu die nächste Fragestellung zum Stromverbrauch.
  • Installationskosten: Einer der größten Vorteile liegt in der einfachen Installation, Inbetriebnahme und Handhabung. Im Vergleich zu den Kosten bei einer Erweiterung der Zentralheizung (Rohre, Leitungen und dem Arbeitsaufwand), kommt man bei der IR-Heizung mit 30min Hobbyhandwerker-Erfahrung und einer Steckdose aus.

Daher setzen die meisten Infrarotheizungen als Ergänzung ein, für Räume in denen die Heizleistung nicht ausreicht, im Wintergarten oder als Ergänzung für die Terrasse.

Weitere Details: Kosten einer Infrarotheizung

Der Verbrauch der IR-Heizung lässt sich einfach anhand der Wattanzahl bestimmen.

  • Eine Infrarot Heizung mit 1000 Watt verbraucht in der Stunde 1 Kilowattstunde (Kwh), diese kostet etwa 25ct bis 30ct.
  • Eine vergleichbare Heizleistung kostet mit konventionellen Heizungen rund 6ct bis 8ct, liegt also bei einem Viertel der Kosten.

Weitere Details: Stromverbrauch von Infrarotheizungen

Ob eine Infrarotheizung als Hauptheizung genutzt werden darf ist meist mit ja zu beantworten. Vor Baubeginn sollten Sie jedoch unbedingt die Landesvorschriften prüfen. Diese können sich in Deutschland in den einzelnen Bundesländern unterscheiden.

Grundsätzlich kann ein System aus mehreren Infrarotstrahlern eine Wohnung gut heizen. Es kommt aber ein wenig auf die Ausgangsituation an: Wie verwinkelt ist die Wohnung, wie gut gedämmt etc.  Gesteuert werden sie über Thermostate. Der entscheidende Nachteil ist der Stromverbrauch. Im Vergleich zu Gas rund vier Mal so teuer. Für kleine Zimmer oder Außenbereiche kann es aber eine sinnvolle Ergänzung sein.

Es gibt eine Reihe von Tests und viele davon sind nicht seriös – und „die Beste“ gibt es nur in dem jeweiligen Anwendungsgebiet.

  • Welche Anforderungen gelten? Handelt es sich um eine Primärheizung, wie ist der Raum aufgeteilt, wo soll die Heizung angebracht werden, welcher Preisrahmen ist denkbar etc.
  • Daher empfehlen wir zunächst Klarheit zu finden, welche Anforderungen die Heizung erfüllen soll, wo sie angebracht wird und dann ein geeignetes Modell zu wählen.

Einen aktuellen Test von Stiftung Warentest gibt es nicht (Stand 01/2019

Beim Kauf sollten Sie sich eine kleine Checkliste machen, damit Sie am Ende Freude mit der Infrarotheizung haben:

  1. Ist die Heizung für einen Raum gedacht? Oder soll eine ganze Wohnung ausgerüstet werden?
  2. Wo soll die Heizung angebracht werden? Können sich Infrarotstrahlen von dort gut entfalten?
  3. Welche Leistung ist für den Raum notwendig damit eine zufriedenstellende Heizleistung erfüllt wird?
  4. Gibt es Sicherheitsaspekte zu bedenken? (Spritzschutz, Überhitzungsschutz, Abschaltautomatik etc.)
  5. Bedenken Sie eine saubere Installation: Ist das Kabel ausreichend lang, ist eine Steckdose vorhanden, können Dübel und Schrauben korrekt angebracht werden etc.

Die Steuerung erfolgt über Thermostate: Besitzt das Modell bereits einen Thermostat oder müssen Sie noch eines kaufen?

Grundsätzlich reicht eine Heizung mit Infrarot pro Raum aus. Außer der Raum ist über 20qm groß oder sehr verwinkelt (bspw. wie ein „L“ aufgebaut).

  • Bei starker Verwinkelung erreichen die Strahlen nicht alle Ecken im Raum
  • Bei großen Räumen stehen Gegenstände im Weg, daher können auch hier mehrere Heizungen Sinn ergeben

Mehrere Räume sollten auch mit mehreren Heizungen ausgerüstet werden.

Die wichtigsten Vor- und Nachteile möchten wir hier nur knapp vorstellen, für Details haben wir einen speziellen Beitrag erstellt.

Vorteile

  • Einfache Installation, ohne Nachrüsten von Leitungen etc.
  • Angenehme Wärme und positive Wirkung von Infrarotstrahlen auf Durchblutung etc.

Nachteile

  • Höhere Kosten im Betrieb als bei klassischen Heizungen

Weitere Details: Vor- und Nachteile von Infrarotheizungen

Wo lässt sich IR-Heizung anbringen?

Sie haben die Möglichkeit IR-Heizungen nahezu überall nachzurüsten. Im Garten, an der Wand, an der Decke sogar im Fußboden. Und wenn die Heizung unscheinbar angebracht werden soll, können Sie ein beheiztes Bild oder eine Tafel kaufen. Lesen Sie hier mehr über die Möglichkeiten, wo die Infrarotheizungen angebracht werden können.

Allgemeine Tipps zur Infrarotheizung

Welche Vor- und welche Nachteile bietet eigentlich eine Infrarotheizung gegenüber anderer Heizungstechniken? Wie funktioniert Infrarot und welche Materialien gibt es eigentlich? Hier stellen wir dies und weitere Hintergründe über die Heizungstechnik vor.

Leistung der Infrarot-Heizung

Welche Leistung das Modell haben sollte, hängt von der Raumgröße ab. Die Leistung der Infrarotheizungen reicht von 300 Watt bis hin zu über 1000 Watt. Gasbetriebene Modelle können auch mehrere tausend Watt Leistung mit sich bringen. Lesen Sie hier mehr über einzelne Leistungsstufen.

Bitte hinterlassen Sie uns eine Bewertung!
[Total: 5 Average: 4.6]